Konferenz : Gewalträume einer Grenzregion – Lothringen 1870 – 1962

poster_lothringen jpgDas Interesse der Geistes- und Sozialwissenschaften am Thema Gewalt ist ungebrochen. Dies war insbesondere während des vergangenen Gedenkjahres an den Ersten Weltkrieg unübersehbar. In diesem besonderen Kontext haben viele Debatten über historische Ursachen, Formen und Folgen von Gewalt erneut die großen Herausforderungen deutlich gemacht, mit denen die Geschichtswissenschaft angesichts dieser Thematik konfrontiert ist. Diesbezüglich haben sich für die Gewaltforschung die Arbeiten des Soziologen Trutz von Trotha (1946-2013) als besonders innovativ erwiesen. In dessen Nachfolge interessiert sich eine wachsende Zahl von Historikern für einen phänomenologischen Zugriff und damit für eine dichte Beschreibung (Clifford Geertz) physischer Gewalt. Damit einher geht unter anderem die Forderung, Gewalt nicht à priori als Devianz oder Ausnahmefall einer bestimmten Ordnung zu verstehen, sondern als fundamentalen und strukturierenden Bestandteil derselben. Die Kategorie des Raumes spielt in diesen Forschungen eine zunehmend wichtige Rolle.

Die Tagung am Centre Marc Bloch greift diese Impulse der jüngeren Gewaltforschung auf. Sie richtet den Fokus auf Lothringen, eine Region, die während des 19. und des 20. Jahrhunderts zum Schauplatz zahlreicher gewalttätiger Auseinandersetzungen wurde. Das Spektrum der Beiträge reicht vom Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 über die beiden Weltkriege bis hin zu Wechselwirkungen und Dimensionen kolonialer Gewalt, die sich bis 1962 durch verschiedene Bezüge zwischen Lothringen und Algerien ergaben. Der besondere Gewinn der regionalen Perspektive besteht darin, dass prägende oder gar strukturierende Effekte von Gewalt am Beispiel Lothringens anhand zahlreicher Beispiele vergleichend und auf etwaige Langzeitwirkungen hin untersucht werden. Man denke allein an die mehrfachen gewaltvoll herbeigeführten Wechsel der nationalen Zugehörigkeit Lothringens oder die (z.T. daraus resultierenden) inhaltlichen Schwankungen gewaltanleitender Begriffe wie Verräter, Rebell, Terrorist etc.

Die lothringische Geschichte stellt für Untersuchungen von Gewalterfahrungen somit ein reiches Feld dar, dem sich die Teilnehmer der Konferenz über den Begriff des Gewaltraums annähern werden. In Anlehnung  an Jörg Baberowski und Felix Schnell wird darunter ein zeitlich begrenzter sozialer Raum verstanden in dem die Ausübung bzw. Androhung von Gewalt eine bevorzugte Handlungsressource darstellt.[1] Ein zentrales Ziel der Konferenz ist, derartige soziale Konstellationen, die in Lothringen zwischen 1870 und 1962  entstanden, im Hinblick auf Kontinuitäten, Brüche und konstituierende Effekte zu diskutieren. Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch. Gäste sind nach Anmeldung herzlich willkommen.

Ort: Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin.

Datum: 5. – 6. März 2015.

Anmeldung: Dorothee Hillig (Centre Marc Bloch) – Hillig@cmb.hu-berlin.de

Organisation: Lucas Hardt (Centre Marc Bloch) – Hardt@cmb.hu-berlin.de

Programm

5. März

9h00 : Begrüßung und Einführung

Teresa Koloma Beck Centre Marc Bloch  Einführung: „Gewalträume“ – ein Konzept für die sozialwissenschaftliche Gewaltforschung?
 9h30 – 12h30 : Gewaltvorstellungen und -praktiken in Lothringen 1870-1914
Dominik Rigoll Friedrich- Schiller-Universität Jena

Moderation 
Karine Varley University of Strathclyde War commemoration and the legitimization of violence: Remembering the Franco-Prussian War in Lorraine
Pierre-Louis Buzzi Université de Strasbourg Violences sur les immigrés italiens dans l’espace lorrain (1870-1914)
Andrei Bodrov Saint Petersburg State University Refugees or hostages? Alsatians and Lorrainians in French vision of future war with Germany in late 1880s
Jakob Vogel Science Po Paris Kommentar
 

 

 

 

Diskussion

 

 

14h00 – 16h00 : Gewalt als Befreiung ? Lothringen und der Große Krieg
N.N. Moderation
Gérald Sawicki Université de Lorraine Les villes et villages martyrs de Lorraine pendant la Première Guerre mondiale
Chantal Metzger Université de Lorraine L’image de l’ennemi en Lorraine aux lendemains des deux Guerres mondiales
Malte König Goethe Universität Frankfurt am Main Kommentar

Diskussion

 

 16h15 – 19h30 : Besatzung und regionales Trauma – Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs in Lothringen
Emmanuel Droit Centre Marc Bloch Moderation
Elisabeth Hoffmann Université du Luxembourg / Université de Strasbourg La Résistance en Lorraine sous l’occupation nazie. Expériences et discours mémoriels
Tanja von Fransecky Gedenkstätte Deutscher Widerstand Transitraum, Kulminations- und Wendepunkt: Fluchten jüdischer Waggoninsassen aus Deportationszügen in Lothringen
Nadège Mougel Université du Luxembourg Perceptions et expériences de la violence en Lorraine occupée: la politique allemande de terre brûlée appliquée au front est de la France à l’automne 1944
Eva Maria Klos Université du Luxembourg  „Malgré-nous“ in deutscher Uniform (1942-1944): Eine Gewalterfahrung in Erinnerungskulturen Lothringens
Frank Reichherzer Zentrum für Militärgeschichte und
Sozialwissenschaften der Bundeswehr                        Diskussion
Kommentar 
 6. März 9h30 – 13h00 : Dimensionen kolonialer Gewalt in Lothringen 1870 – 1962 

 

Anne Kwaschik Freie Universität Berlin Moderation
Avner Ofrath Universität Oxford  „Assistierte Auswanderung“ nach Algerien und die außereuropäischen Übertragungen der Gewalt in Lothringen 1870-1871
Piero-D. Galloro Université de Lorraine Le discours colonial en Lorraine. Entre “ratonnades” et violence symbolique. L’exemple des Nord-africains entre 1930 et 1962
Lucas Hardt Centre Marc Bloch Arrivée des guerriers d’Algérie en Lorraine. Le 1er R.C.P. et les Algériens à Metz 1961
Raphaёlle Branche Université de Rouen Kommentar

 

 

Daniel Schönpflug                                   Centre Marc Bloch                Abschlusskommentar

 

Abschlussdiskussion

In Kooperation mit: Frankreich-Zentrum der FU-Berlin, Maison des Sciences de l’Homme Lorraine und dem Netzwerk Saisir l’Europe, Europa als Herausforderung.


[1] Vgl. Jörg Baberowski, Einleitung: Ermöglichungsräume exzessiver Gewalt, in: Jörg Baberowski u. Gabriel Metzler (Hg.), Gewalträume. Soziale Ordnungen im Ausnahmezustand (= Eigene und fremde Welten, Bd. 20), Frankfurt am Main 2010, S. 7–27, hier S. 25; Felix Schnell, Ukraine 1918: Besatzer und Besetzte im Gewaltraum, in: Ebd. S. 135–168.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.