Das Körpergedächtnis von Gewaltkonflikten – Teresa Koloma Beck im Forschungsseminar des Centre Marc Bloch

Am kommenden Montag, 13. Mai 2013, spricht Teresa Koloma Beck im Forschungsseminar am Centre Marc Bloch über das Körpergedächtnis von Gewaltkonflikten. Im Zentrum steht die Frage, wie sich Körperstrukturen angesichts wiederholter Gewalterfahrungen – sei es als Gewaltausübender oder Gewalterleidender – verändern und welche Auswirkungen diese Veränderungen auf soziale Strukturen haben. Die theoretische Grundlage bilden phänomenologische und pragmatistische Theorien von Leiblichkeit, Habitualisierung und Gedächtnis. Der Vortrag geht zurück auf Arbeiten über Normalisierungsprozesse in Bürgerkriegen. Doch auch für die Analyse von Gewalträumen ist das Thema hochrelevant, da es einen neuen Blick auf die mittel- und langfristigen sozialen Folgen verstetigter Gewalterfahrungen ermöglicht.


Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ich habe leider Ihren Vortrag verpaßt. Wäre es möglich, ihn nachzulesen? Ich bereite gerade einen Beitrag zu einem EUI workshop on states of exception – states of violence vor. Ich wäre auch an weiteren Terminen im Zusammenhang mit Ihrem Projekt interessiert.

    • Teresa Koloma Beck sagt:

      Vielen Dank für Ihr Interesse! Das Vortragsmanuskript lasse ich Ihnen (nach nochmaliger Durchsicht) gern per mail zukommen. Wenn es möglich wäre, im Gegenzug den von Ihnen erwähnten Vortrag nach Fertigstellung zu lesen, würde mich das sehr freuen. In “The Normality of Civil War. Armed Conflict and Everyday Life in Angola” (Campus 2012) habe ich mich sozusagen mit der Gegenseite der von Ihnen aufgeworfenen Fragestellung beschäftigt und am Beispiel des Bürgerkriegs in Angola versucht, zu rekonstruieren, wie bewaffnete Konflikte jenseits von Ausnahmezuständen erlebt werden.

      Über weitere Termine und Veröffentlichungen halten wir Sie natürlich gern auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.