CfP Winterschule 2014 TeilnehmerInnen gesucht!

HFE_Logo_RGB_300pxDas Verbundprojekt „Saisir l’Europe – Europa als Herausforderung“ lädt Doktoranden und fortgeschrittene Studierende in den Geistes- und Sozialwissenschaften zur Teilnahme an seiner Winterschule 2014 vom 18. bis 21. Februar 2014 in Frankfurt am Main ein.

Die Veranstaltung mit dem Titel  “Europa begreifen: Methoden und Konzepte in der interdisziplinären Netzwerkarbeit” hat zum Ziel, konzeptuelle und methodologische Aspekte der Forschung von drei aktuellen Problemlagen Europas zu thematisieren: das Modell des Sozialstaats, das Phänomen der urbanen Gewalträume und das Leitbild der Nachhaltigkeit. Grundbegriffe und Methoden der Erforschung dieser Themen werden dabei diskutiert sowie ihre Rolle im europäischen Kontext, insbesondere wie sie die Stabilität Europas herausfordern oder aber zur Konsolidierung einer europäischen Identität bzw. Öffentlichkeit beitragen. Die zentralen Fragestellungen, die jedem Problem eigen sind, sowie die Hintergründe und Verbindungen zwischen ihnen werden in thematischen Workshops und Plenarsitzungen diskutiert. Das Ziel ist dabei, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Elemente der  wissenschaftlichen Analyse und der kritischen Positionierung zu vermitteln.

Voraussetzungen für eine Teilnahme sind fortgeschrittene Kenntnisse bzw. die aktuelle Durchführung einer Promotion in den Geistes- bzw. Sozialwissenschaften sowie deutsche und französische Sprachkenntnisse. An einer Teilnahme Interessierte werden gebeten, einen tabellarischen Lebenslauf zusammen mit einem Motivationsschreiben einzureichen, in dem sie eine der Schwerpunkte auswählen (Nachhaltigkeit, Urbane Gewalträume oder Sozialstaat) und die Relevanz des Themas im Zusammenhang mit ihren Forschungs- bzw. Dissertationsvorhaben oder ihre Vorkenntnisse bzw. Forschungserfahrung im ausgewählten Thema kurz darstellen (max. 1 Seite). Diese Unterlagen können bis zum 30.11.2013 an Teresa Koloma Beck (beck@cmb.hu-berlin.de) geschickt werden. Die Veranstalter bitten auch um die Angabe der voraussichtlichen Reisekosten.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei; für die ausgewählten Teilnehmer/innen werden die Reise- und Übernachtungskosten übernommen.

SCHWERPUNKT “URBANE GEWALTRÄUME”

Im Rahmen des Schwerpunkts “Urbane Gewalträume” werden zum einen zentrale theoretische und methodische Herausforderungen im Feld der Gewaltforschung diskutiert; zum anderen werden neuere Forschungsentwicklungen zur Diskussion gestellt. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den verschiedenen disziplinären Perspektiven und der Frage, wie sich diese im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit in einen fruchtbaren Dialog gebracht werden können. Das Teilprogramm dieses Schwerpunkts setzt sich aus zwei Workshops und einer Plenarsitzung zusammen: Workshop 1, „Methoden der Gewaltforschung“, widmet sich der Interdisziplinarität des Feldes aus theoretischer und methodischer Perspektive. Workshop 2, „Gewaltkulturen“ greift das Problem des Vergleichs auf. Die Plenarsitzung schließlich stellt Erkenntnisse aus dem noch jungen interdisziplinären Feld der Emotionsforschung vor und fragt, wie diese für die Forschung zu urbanen Gewalträumen fruchtbar gemacht werden können. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Auseinandersetzung mit Konzepten und Ansätzen im gemeinsamen Gespräch. Grundlage der Diskussion in den Workshops ist die Lektüre und Vorstellung von für das jeweilige Themenfeld einschlägigen Texten. Die Veranstaltung richtet sich an DoktorandInnen im Feld der Gewaltforschung, die sich in einer frühen Phase ihrer Promotion einen Einblick in die Potentiale und Herausforderungen transdisziplinärer Arbeit verschaffen wollen.

Informationen zu den Schwerpunkten Nachhaltigkeit und Sozialstaat finden sie hier.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.