»Die ‘Angst vor den Wenigen’«, Vortrag von Teresa Koloma Beck am HIS am 6. Januar 2014

Am 6. Januar 2014 wurde am Hamburger Institut für Sozialforschung die 29. Reihe der Institutsmontage Gesellschaft der Minderheiten. Teresa Koloma Beck, Centre Marc Bloch, Berlin, sprach zum Thema »Globlalisierung und Gewaltkonflikte: Die ‘Angst vor den Wenigen’.«

Ausgangspunkt des Vortrages war die Überlegung, dass mit dem Fortschreiten der Globalisierung  Konflikte um Minderheitenfragen nicht mehr nur Gegenstand nationaler oder regionaler Politiken sind, sondern häufig auch im Horizont der Weltgesellschaft verhandelt werden. Gewalt spielt dabei insofern eine wichtige Rolle, als Gewaltereignisse in besonderem Maße dazu geeignet scheinen, die Aufmerksamkeit der (Welt-)Öffentlichkeit auf bestimmte Gegenstände zu lenken. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001, mit dem darauf folgenden sogenannten war on terror, gewinnen Debatten um möglicherweise von Minderheiten ausgehende Bedrohungen eine Dynamik, die der Ethnologe Arjun Appadurai als Fear of Small Numbers, die »Angst vor den Wenigen«, beschrieben hat (1). Sie spielt zunehmend auch dort eine Rolle, wo Minderheiten bisher kein prominentes politisches Thema oder Gegenstand gewaltsamer Auseinandersetzung gewesen sind. Das sich wandelnde Verhältnis von Konflikten um Minderheitenfragen und Gewalt unter den Bedingungen der Globalisierung stehen in dem Vortrag in empirischer wie theoretischer Perspektive im Zentrum.

Eingeleitet und kommentiert wurde der Vortrag von Ulrich Bielefeld, der als Soziologe am Hamburger Institut für Sozialforschung arbeitet. Er ist als Podcast über die Website des HIS verfügbar.

(1) Appadurai, Arjun. 2006. Fear of small numbers. An essay on the geography of anger. Durham: Duke University Press.

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.