Das Projekt »Gewalträume«

Das Forschungsprojekt »Violence et espaces | Gewalträume« ist Teil des deutsch-französischen Verbundprojektes »Saisir l’Europe | Europa als Herausforderung«. Vor dem Hintergrund anhaltender ökonomischer und politischer Krisen hat es sich dieses Projekt zur Aufgabe gemacht, in einer disziplinäre und nationale Grenzen überschreitenden Zusammenarbeit Europa neu und anders zu denken: nicht als etwas Gegebenes, sondern als Herausforderung für Politik, Gesellschaft, aber auch die Sozial- und Geisteswissenschaften.

»Gewalträume« ist eine von drei Nachwuchsgruppen im Forschungsverbund. Im Zentrum steht die Frage nach der Rolle von Gewalt in der Produktion sozialer Räume. So gibt es Räume, in denen Gewalt sich zu verdichten scheint. Diese gelten als »Krisengebiete« oder auch »Problemviertel«, die von der Mehrheit gemieden, von den Medien sorgenvoll beobachtet, von Wissenschaftlern analytisch seziert und von der Politik mit besonderen Maßnahmen bedacht werden. Andere Räume werden nur zeitweilig und vor dem Hintergrund bestimmter Ereignisse als potentielle Orte der Gewalt wahrgenommen, wie bestimmte Städte oder Straßenzüge zur Zeit von Protestdemonstrationen oder belebte öffentliche Plätze in Zeiten aktueller terroristischer Drohungen. Das Forschungsprojekt interessiert sich für die Entstehung, Reproduktion und Transformation solcher Räume in verschiedenen empirischen Kontexten und fragt dabei insbesondere nach den Wechselbeziehungen zwischen Gewaltdynamiken und anderen sozialen Prozessen.

Der Forschungsverbund »Saisir l’Europe« will nicht nur Neuland in der Forschung zu den Fokusthemen erschließen, sondern ist darüber hinaus auch ein Experiment in grenzüberschreitender Wissenschaftskooperation. Jede der drei Nachwuchsgruppen wird von einem zweiköpfigen Team geleitet und an je einem deutschen und einem französischen Standort bearbeitet.  Ariane Jossin (IRICE, Paris) und Teresa Koloma Beck (Centre Marc Bloch, Berlin) sind Leiterinnen von »Violences et espace | Gewalträume«. Im Herbst 2013 werden sowohl in Paris als auch Berlin DoktorandInnen zum Projekt stoßen. Die Ausschreibung ist ebenfalls in einem Blogbeitrag zu finden.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.