„Leerer Raum“ – Vortrag von Ulrike Jureit in Berlin

Am 6. Februar 2014 hielt Ulrike Jureit, Gastwissenschaftlerin der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, im Kolloquium des Lehrstuhls für Deutsche Geschichte der Humboldt-Universität (Prof. Dr. Michael Wildt) einen Vortrag zum Thema „Leerer Raum. Raumbilder, Ordnungswille und Gewaltmobilisierung“.

Anhand von kartografischem Quellenmaterial zog der Vortrag einen weiten Bogen von der Vorstellung des vermeintlich „leeren“, zu erobernden und besiedelnden Raumes in Kolonial- und Siedlergesellschaften bis hin zu den Raumvorstellungen im Nationalsozialismus und dem Zusammenhang von Siedlungsplänen, Vertreibung und Massenmord im deutsch besetzten Osteuropa.

Jureit plädierte dafür, sich in der Forschung zu „Gewalträumen“ nicht auf konventionelle Raumbilder wie Region, Stadt oder Staat zu beschränken, sondern die Raumvorstellungen und Ordnungspläne der Akteure und ihre gewaltgenerierende Wirkung  ins Zentrum der Forschung zu stellen. Allzu oft werde Raum in der Gewaltforschung lediglich als Handlungscontainer von Gewaltakteuren gesetzt. Eine Schärfung dieses analytischen Instrumentariums sei möglich, indem nicht das Vorhandensein kollektiver Gewalt per se, sondern Gewaltpraktiken des räumlichen Ordnens zum Ausgangspunkt der Forschung zu „Gewalträumen“ gemacht würden.

Literatur:

Ulrike Jureit, Das Ordnen von Räumen. Territorium und Lebensraum im 19. und 20. Jahrhundert. Hamburg: Hamburger Edition, 2012.

Dies., Territorialität als Ordnungsform. Überlegungen zu einer theoriegeleiteten Raumgeschichte. In: Geographische Revue 15 (2013), H. 1; S. 5-17.

Artikelbild: Buchcover, Hamburger Edition


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.