“Krieg und Gewalt” auf dem 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

DGS Krise

Unter dem Titel “Routinen der Krise – Krise der Routinen” fand diese Woche der 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie statt. Zu den neun Plenarveranstaltungen zählte auch das von Thorsten Bonacker (Philipps-Universität Marburg) und Katharina Inhetveen (Universität Siegen) organisierte Plenum “Krieg und Gewalt” am Dienstagmorgen. Folgende fünf Vorträge setzten sich kritisch mit der gängigen Vorstellung vom Krieg als Krise auseinander:

Gesa Lindemann (Oldenburg): Gewalt – ein systematisch notwendiges Element einer allgemeinen Theorie sozialer Ordnungsbildung

Frithjof Nungesser (Graz): Die intrinsische Sozialität des Folteraktes

Teresa Koloma Beck (Berlin): Jenseits des Ausnahmezustands. Veralltäglichungsprozesse im Bürgerkrieg

Barbara Kuchler (Oldenburg): Der Fußabdruck gesellschaftlicher Ordnung in Kriegen: Der Schutz von Zivilisten und die Angst vor toten Soldaten

Klaus Schlichte (Bremen): Kann Gewalt legitim werden? Zum Zusammenhang von kriegerischer Gewalt und Staatsbildung gestern und heute


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.