Jenseits des Ausnahmezustands: Alltag und Veralltäglichung von Bürgerkriegen

Dies ist das Manuskript eines Vortrages, den ich am 07. Oktober 2014 in Trier gehalten habe, im von Thorsten Bonacker (Philipps-Universität Marburg) und Katharina Inhetveen (Universität Siegen) organisierten Plenum 1 “Krieg und Gewalt” des 37. Kongresses für der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. 

In populären und wissenschaftlichen Debatten werden Kriege gemeinhin als Ausnahmezustand vorgestellt, als gewaltsame Abweichung vom »normalen« Gang der Dinge. Grundsätzlich etwas geändert hat daran weder die Arbeit an der Dekonstruktion des Mythos von der gewaltfreien Moderne, noch die mikrosoziologische Wende in der Konfliktforschung1. Die Konjunktur der Traumavokabel beispielsweise legt von dieser Persistenz beredt Zeugnis ab. Syrien, der Nordirak oder Afghanistan gelten als Krisengebiete. Und was einen von dort erreicht, erweckt den Eindruck, als sei dort der Alltag mit seinen Routinen durch Gewalt suspendiert. 

Ohne Titel 4

Doch Kriege werden nicht an einem Tag entschieden; sie dauern Jahre, bisweilen Jahrzehnte. Aus der Psychologie wissen wir, dass Erfahrungen der Krisenhaftigkeit für den Einzelnen schnell zum Zusammenbruch führen2. Und soziologische Forschungen aus anderen Feldern zeigen, dass gerade auch unter widrigen Bedingungen eine Tendenz zur sozialen Produktion von »Normalität« zu beobachten ist – erinnert sei hier beispielsweise an Goffmans Studien zu Insassen3. So liegt es nahe, dass auch bewaffnete Konflikte Alltag nicht verdrängen, sondern vor allem verändern. Doch wie lässt sich eine solche Transformation von Alltäglichkeit unter den Bedingungen des Bürgerkriegs rekonstruieren? Inwiefern ist eine Veralltäglichung des Krieges zu beobachten und wo liegen deren Grenzen? Wie stellt sich das Verhältnis von Krise und Routinen unter den Bedingungen eines Gewaltkonflikts dar? Diese Fragen stehen im Zentrum dieses Vortrags.

Ausgangspunkt ist die Beobachtung der mikrosoziologischen und mikropolitischen Konfliktforschung, dass dem Verhältnis von Krieg und Alltäglichkeit im Konfliktgeschehen der Gegenwart besondere Bedeutung zukommt. Denn die Mehrzahl der Kriege heute sind innerstaatliche Konflikte. In diesen verschwimmt die Unterscheidung zwischen KombattantInnen und Nicht-KombattantInnen, zwischen Schlachtfeld und Hinterland, zwischen Kriegs- und Friedenszeiten. In der Konsequenz greift der Krieg in den Alltag aus4. In der empirischen Forschung jedoch bleibt das Verständnis davon, was »Alltäglichkeit« oder »Normalität« meint, vage. Häufig rückt der Begriff in seiner Bedeutung nahe an den des »Lokalen« heran oder wird sogar mit diesem gleichgesetzt. Studien zum Alltag des Bürgerkrieges sind dann Studien zu sozialen Dynamiken auf lokaler Ebene. In einer solchen Perspektive lässt sich jedoch das angesprochene Ausgreifen des Krieges in den Alltag konzeptuell nicht einfangen.

Im folgenden werde ich zunächst ein alternatives Verständnis von Alltäglichkeit vorschlagen und dessen konzeptuelle Grundlagen skizzieren. Danach werde ich anhand einiger Beispiele aus eigener empirischer Forschung die Fruchtbarkeit dieser Perspektive illustrieren. Abschließend werde ich diskutieren, welche Einsichten über das Verhältnis von Alltäglichkeit und Ausnahmezustand, zwischen Routinen und Krise sich daraus ergeben. Empirischer Hintergrund der Überlegungen sind zwei Fallstudien zum Alltag des Krieges und des Nachkriegs mit längeren Feldforschungen in Angola und Mosambik.

 

1. Alltag und Gewohnheit: Phänomenologische und pragmatistische Perspektiven

Damit komme ich zum theoretischen Rahmen: Im Rückgriff auf phänomenologische und pragmatistische Theoriefiguren5 schlage ich vor, »Alltäglichkeit« nicht als Hinweis auf ein analytisches Disaggregationsniveau zu verstehen, sondern stattdessen als einen spezifischen Modus der Erfahrung – und zwar einen der durch leibliche Gewohnheitsstrukturen ermöglicht wird, die routinisierte und prä-reflexive Handlungsweisen erzeugen. So verstanden verweist der Begriff auf all jene Vollzüge menschlichen Lebens, die so selbstverständlich sind, dass sich kein Anlass zum Innehalten oder zur Reflexion bietet. In dieser Perspektive beschreiben die Begriffe »gewöhnlich«, »alltäglich« oder »normal« keine Eigenschaft der Dinge selbst. Nein, sie verweisen auf eine bestimmte Art und Weise, diese wahrzunehmen und zu erfahren. Ein solches Verständnis macht auf die Kontingenz von Alltags- oder Normalitätserfahrungen aufmerksam.

Und in diesem Licht lässt sich die Frage nach dem Alltag in und der Veralltäglichung von Bürgerkriegen präzisieren. Will man verstehen, wie Kriege in den Alltag ausgreifen, gilt es zu klären, wie Krieg zu einer gewöhnlichen oder alltäglichen Erfahrung wird6. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir jedoch zunächst die Besonderheiten von Alltagserfahrungen genauer ins Auge fassen.

Die theoretische Auseinandersetzung mit diesem Thema begann im späten 19., frühen 20. Jahrhundert im Kontext von Lebensphilosophie und Phänomenologie in Europa sowie im zeitgleich in den USA entstehenden Pragmatismus. Diese Entwicklungen kann ich hier im Detail nicht vorstellen. Doch lassen sie sich mit Blick auf die vorliegende Fragestellung auf zwei Begriffe engführen: Habitualisierung und Anpassung.

Der in der Soziologie geläufige Begriff der Habitualisierung verweist darauf, dass alltägliche Vollzüge prä-reflexiv auf Grundlage leiblicher Gewohnheitsstrukturen ablaufen. In der phänomenologischen Tradition verbindet er sich vor allem mit dem französischen Philosophen und Arzt Maurice Merleau-Ponty. Inspiriert von Henri Bergson7 und Helmuth Plessner8 interessiert sich Merleau-Ponty für die Formierung von Gewohnheitsstrukturen durch Wiederholung. Wiederholung führt zur Physiognomisierung von Handlungsweisen mit dem Effekt, dass man über das wie der Handlung nicht mehr nachdenken muss und sich ganz deren Inhalt zuwenden kann. Daraus erklärt sich ihre Bedeutung im Alltag: Erst, wenn ich ein Fahrrad sicher zu führen weiß, kann ich mich auf den Strassenverkehr konzentrieren. Wichtig ist, dass solche Gewohnheiten niemals nur den Körper, sondern immer auch das Bewusstsein betreffen – denn sie sind auf bestimmte Typen von Situationen zugeschnitten und damit an die Deutung von Situationen gebunden. Das Funktionieren dieser Gewohnheitsstrukturen ist also an spezifische Erwartungshorizonte gebunden.

Was aber geschieht, wenn sich Bedingungen ändern, beispielsweise, weil ein politischer Konflikt zu einem Krieg eskaliert? Wenn die handlungspraktische Relevanz von Gewohnheits- und Erwartungsstrukturen plötzlich in Frage steht? Genau diese Überlegungen spielten für die frühen Pragmatismus eine zentrale Rolle. Sie stellten sich die Frage, wie Menschen handlungsfähig bleiben angesichts einer sich beständig verändernden Umwelt. Und damit komme ich zum zweiten Begriff: dem der Anpassung.

Auch den Pragmatisten galten leibliche Gewohnheitsstrukturen – habits – als Grundlage alltäglicher Handlungsfähigkeit. Doch arbeiteten sie heraus, dass die Stabilität solcher Strukturen gerade aus ihrer Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ergibt. Die praktische Relevanz der habits besteht also nicht nur darin, Handeln von der Koordination und Reflexion motorischer Abläufe zu befreien. Sie bilden auch eine Grundlage dafür, sich auf nicht-identische Umweltsituationen einstellen zu können – oder anders gesagt: sich anzupassen. Für die hier vorliegende Fragestellung entscheidend ist nun die Entdeckung, dass diese Anpassungsprozesse in der Regel schleichend und zäh verlaufen. Das Alltagsbewußtsein ist träge. Es deutet neue Situationen bevorzugt im Lichte des schon bekannten und ermöglicht so die Fortsetzung vertrauter, habitualisierter Praktiken. So wird Anpassung möglich und gleichzeitig die Erfahrung von Kontinuität und Identität reproduziert. Der Philosoph und Psychiater William James arbeitet heraus, dass dieser Mechanismus sogar in Situationen greift, die der externen Beobachterin als anomisch erscheinen mögen. Dank dieser »kreativen Trägheit« des Alltagsbewusstseins bleibt die Erfahrung radikaler Anomie empirisch ein Ausnahmefall.

Beide Theorietraditionen – die phänomenologische wie die pragmatistische – legen nahe, dass die Reproduktion von Alltäglichkeit zu erwarten ist. Und zwar gerade auch angesichts »dramatischer« Veränderungen. Denn leibliche Gewohnheitsstrukturen und die Reproduktion vertrauter alltäglicher Vollzüge vermitteln die Erfahrung von Identität. Alltägliche Vollzüge orientieren und stabilisieren. Das macht sie hochrelevant – und gleichzeitig hochbrisant: Menschliches Leben braucht die Erfahrung von Alltäglichkeit – und genau deshalb wird Alltäglichkeit beständig produziert, und zwar auch und gerade unter Bedingungen, die irritieren verunsichern. Die Logik des Alltags erzeugt eine Tendenz zur handlungspraktischen Anpassung an Umweltbedigungen unabhängig von deren normativer Bewertung.

 

2. Beispiele aus dem Bürgerkrieg in Angola (1975-2002)

Wie lassen sich diese Überlegungen nun für eine Analyse von Alltag und Prozessen der Veralltäglichung im Bürgerkrieg nutzbar machen? Die vorgestellte Perspektive lenkt den Blick auf die Produktion, Reproduktion und Transformation habitualisierter Vollzüge sowie auf die Erwartungshorizonte, in deren Kontext sie sich stellen. Und sie fragt, wie sich beides unter den Bedingungen des Krieges verändern9.

Nun sind die Auswirkungen von Kriegen vielfältig. Gemeinsam ist jedoch allen Kriegskontexten die Gewalt. Gerade in langanhaltenden bewaffneten Konflikten findet Gewalt Eingang in den Erwartungshorizont alltäglicher Praxis und verändert so habitualisierte Handlungsmuster. Allerdings verlaufen diese Anpassungsprozesse, abhängig vom Gewaltverhältnis der Akteure verschieden10: Armeen und bewaffnete Gruppen müssen die Bereitschaft, Gewalt auszuüben, auf Dauer stellen. Sie wirken gezielt auf die Gewohnheitsstrukturen ihrer Kombattanten ein, um »Kampffähigkeit« zu erzeugen. Darüber hinaus werden Routinen der Verarbeitung von Gewalterfahrung als Opfer oder Beobachter implementiert. Für die sogenannte Zivilbevölkerung hingegen geht es um die Aufrechterhaltung basaler Alltagsaktivitäten angesichts des Risikos Gewalt zu erleiden. Im ersten Fall geht es also um die gezielte Habitualisierung von Gewalthandeln. Im zweiten um eine Anpassung bestehender Alltagsvollzüge dergestalt, dass unter den Bedingungen von Kriegsgewalt Subsistenzaktivitäten  fortgesetzt werden können. Beide Dynamiken tragen zu einer Veralltäglichung der Kriegssituation im eben beschriebenen Sinne bei. Im folgenden will ich skizzieren, wie sich dies im Bürgerkrieg in Angola darstellte, zunächst mit Blick auf die Kombattanten, danach mit Blick auf die Nicht-Kombattanten.

2.1 Habitualisierung: Veralltäglichung der Kriegsgewalt bei KombattantInnen 

Was die Kombattanten betrifft, habe ich mich vor allem mit der Rebellenarmee UNITA beschäftigt. Diese entwickelte sich im Laufe der 1980er Jahre von einer militärisch fast geschlagenen Busch-Guerrilla zu einer mehr als 20.000 Mitglieder starken Gruppe mit quasi-staatlichen Strukturen. Um die Ausübung von Gewalt verlässlich reproduzierbar zu machen, setzte UNITA – wie im Militär üblich und bewährt – auf Trainingsregime. Diese sollten Gewalthandlungen habitualisieren und Resilienz gegenüber Gewalterfahrungen erzeugen. Geübt wurde nicht nur die praktische Handhabung von Kriegsgerät wie das Laden, Zielen und Abfeuern von Waffen, sondern auch andere wichtige Abläufe wie etwa plötzliche Aufbrüche bei Nacht oder andere schnelle Ortswechsel. 

Allerdings ist die »Herstellung von Kampffähigkeit« allein durch Habitualisierung nicht erklärt. Denn Kämpfen und Töten ist in allen Kulturen Regeln unterworfen und mit Tabus belegt; deshalb bringt man es Menschen nicht bei wie Radfahren oder Klavierspielen. Deshalb war das übende Lernen der Kombattanten eingebunden in Prozesse, die auf die Anpassung an das Leben als Soldat zielten.

Den Ausgangspunkt hierfür bildete die Praxis der Zwangsrekrutierung, über die UNITA ihren Bedarf an Mitgliedern deckte und die einen Erfahrungsbruch inszenierte. Jungen und junge Männer sowie Mädchen und junge Frauen wurden aus Dörfern geholt oder an Straßensperren gefangen genommen und in entfernte Militärbasen gebracht.

An diese Diskontinuitätserfahrung knüpften dann jedoch Prozesse an, die – nun im veränderten Kontext – Erfahrungen des Vertrauten reproduzieren sollten. So bettete UNITA ihre Mitglieder in ein quasi-ziviles Leben ein. »Arma, enchada e lápis« lautet das Motto – »Waffe, Hacke und Stift«, dies seien die Instrumente des UNITA-Kombattanten. Der war eben nicht nur Kämpfer, sondern musste zwischen den Einsätzen und Übungen auf dem Feld arbeiten und Schulunterricht besuchen. Hinzu kam, dass die Führung auf die Einbettung ihrer Kombattanten in eine Familie bestand, das heißt auf Heirat und die Zeugung von Kindern. Diese organisierte Reproduktion vertrauter, »ziviler« Alltagstätigkeiten in den Militärbasen diente der Anpassung an das Leben als Soldat und erzeugt so Resilienz.

2.2 Verteidigung des Alltags: Anpassung bei den Nicht-Kombattanten 

Blicken wir nun auf den Alltag der Nicht- KombattantInnen:

Anders als es vor allem mediale Berichte über den Krieg nahelegen, führte der Krieg in Angola nicht zum Bruch oder Abreißen alltäglicher Routinen. Stattdessen sind vor allem graduelle Anpassungsprozesse zu beobachten, die darauf zielten, vertraute Tätigkeiten so weit wie möglich aufrechtzuerhalten.

Dabei lassen sich verschiedene Anpassungsdynamiken unterscheiden, und zwar mit Blick auf die Art der Gewaltdrohung, auf die sie reagieren. Da sind zum einen Veränderungen, die auf die Vermeidung willkürlicher Gewalt zielten. Diese betrafen vor allem die raum-zeitliche Organisation des Alltags. Notwendige Tätigkeiten wie Feldarbeit oder Marktgänge wurden dem Rhythmus und der Topographie der Gewalt angepasst.

Zum anderen sind Anpassungsprozesse in Reaktion auf stärker personalisierte Gewaltdrohungen zu beobachten. Beide Kriegsparteien entwickelten Techniken, Unterstützer der Gegenseite zu identifizieren und zu bestrafen. Deshalb galt es, den Eindruck zu vermeiden, zur Gegenseite zu gehören – und zwar nicht nur gegenüber Soldaten und Rebellen, sondern mit Blick auf potentielle Denunzianten im alltäglichen Umfeld. Die diesbezüglichen Veränderungen betrafen vor allem habitualisierte Handlungsweisen im öffentlichen Raum und verschoben die Grenze zwischen als öffentlich und nicht-öffentlich wahrgenommenen Räumen.

Neben Anpassungsdynamiken, die auf die Vermeidung von Gewalterfahrung als Opfer zielten, spielten auch Routinen der kollektiven Verarbeitung genau solcher Erfahrungen eine wichtige Rolle. Bestehenden religiösen oder rituellen Traditionen kam dabei die wichtigste Bedeutung zu. Bisweilen jedoch entstanden auch neue Rituale aus einer gegebenen Situation heraus.

Die beschriebenen Anpassungen waren unmittelbar lebenssichernd. Und zwar nicht nur, weil sie im Erfolgsfall das Risiko, Gewalt ausgesetzt zu sein, verringerten. Sondern auch deshalb, weil sie die Fortsetzung von Subsistenzaktivitäten ermöglichten. Doch hatten sie noch eine weitere wichtige Wirkung: In einem Kontext, der von vielerlei Zwangsstrukturen gekennzeichnet war, erzeugten sie die Erfahrung der Wirksamkeit eigenen Handelns, die Erfahrung von Gestaltung persönlichen Lebens. So wurde in den Interviews bisweilen über die Ingangsetzung von Alltagsvollzügen wie von einer Heldentat berichtet – der Rundgang durchs eigene Haus in der verbotenen Stadt; zwangsumgesiedelte Bauern, die trotzdem zu ihren Äckern zurückkehren; Schulbetrieb in einer belagerten Stadt. Die Bedeutung dieser Alltagshandlungen erschließt sich weniger aus ihrem unmittelbaren praktischen Nutzen. Wichtiger ist, dass auf diese Weise im Tätigsein das Normgedächtnis der Nicht-Kriegsgesellschaft lebendig- und wachgehalten wurde. Die kompetente Ausübung vertrauter Handlungsweisen erzeugte die Erfahrung von Kontinuität und agency und wurde so zu einer Quelle der Resilienz.

2.3 Grenzen der Veralltäglichung 

Neben den vielfältigen und kreativen Formen der Anpassung an die Kriegssituation wurden in der Forschung jedoch auch die Grenzen und Bruchlinien solcher Prozesse deutlich. Charakteristisch für als krisenhaft beschriebene Situationen ist dabei das Motiv der Selbst-Entfremdung. »Sich selbst nicht wiederzuerkennen«, »sich selbst verloren zu haben«, »seine Menschlichkeit verloren zu haben« – so beschreiben die Gesprächspartnerinnen Ausnahme-Situationen. einer Situation fest, sich selbst nicht wiederzuerkennen.

Interessant ist nun, dass sich die so beschriebenen Krisenerfahrungen sich nicht vornehmlich auf besonders intensive Formen gewaltsamer Interaktion beziehen. Typische Kontexte sind stattdessen anhaltende Situationen extremer Entbehrung oder extremer sozialer Kontrolle, wie sie sich beispielsweise in den belagerten und besetzten Städten entwickelten, aber auch im Kontext von Zwangsumsiedlungen bäuerlicher Populationen in städtische Notunterkünfte. Hunger und die Angst vor Denunziation ließen Menschen in diesen Situationen Dinge tun, die mit ihrem Bild von sich selbst und ihren Vorstellungen von sozialem Zusammenleben unvereinbar waren – zu Situationen also, in denen das Alltagsbewußtsein die Kluft zwischen Umweltveränderung und Gewohnheitsstrukturen durch konservative Deutung nicht mehr überbrücken konnte.

Die Anlässe für ein solches krisenhaftes Auseinandertreten reichten bei den Nicht-Kombattanten von erzwungener Tatenlosigkeit – etwa bei den zwangsumgesiedelten Bauern oder bei Leuten, die sich in einer besetzten Stadt in ihrem eigenen Haus verstecken mussten – bis zur Ausübung von Gewalt. Unter den ausgehungerten Bewohnern der belagerten Städte beispielsweise wurde bisweilen um einen Laib Brot oder ein Glas Maismehl bis aufs Blut gekämpft. Anders als bei den Soldaten und Rebellen, standen im Milieu der NichtkombattantInnen keine Mechanismen bereit, mit solchen Täter-Erfahrungen umzugehen. Die zuvor angesprochenen coping Strategien im Kontext religiöser oder anderer Rituale bezogen sich allein auf die Erfahrung von Gewalt als Opfer. So konnte für Zivilistinnen die Ausübung von Gewalt zur traumatisierenden Erfahrung im engeren Sinne werden.

 

3. Schluss: Zwischen Alltag und Ausnahmezustand 

Welche Schlüsse lassen sich nun aus dieser Diskussion für die politische Soziologie des Bürgerkrieges ziehen, insbesondere mit Blick auf das Verhältnis von Alltag und Ausnahmezustand?

Erstens, legt die Analyse nahe, dass die Grenzen der Alltäglichkeit und die Intensität von Ausnahmeerfahrungen nicht primär durch Formen und Intensität der Gewalt bestimmt sind. Ob etwas als alltäglich oder außeralltäglich erlebt wird, hängt davon ob und inwiefern in der gegebenen Situation Gewohnheitsstrukturen reproduziert werden können. Entscheidend ist, inwieweit das, was als alltägliches Leben gilt, um die Kriegsgewalt herum re-organisiert werden kann und sich mit bestehenden Wahrnehmungs- und Denkschemata zusammenbringen lässt. So kann die drohende Verhaftung in einer besetzten Stadt, die keinerlei marge de manoeuvre lässt, oder auch die Zwangsumsiedlung aus einem bäuerlichen Kontext in eine Notunterkunft zu einer größeren Belastung werden als wiederkehrender Mörserbeschuß in einer ländlichen Gegend, wo es Raum für Ausweichen und Anpassung gibt.

Daraus ergibt sich, zweitens, dass Normalitätsbrüche immer vor dem Hintergrund je spezifischer Vorstellungen und Praktiken von Alltäglichkeit entstehen. Diese variieren von Kontext zu Kontext. So ist die bisweilen erstaunliche Resilienz von NichtkombattantInnen in Angola nur vor dem Hintergrund des eben erst zuende gegangenen portugiesischen Kolonialismus zu verstehen, der ebenfalls durch gewaltförmige Herrschaft gekennzeichnet war.

Drittens macht die Diskussion darauf aufmerksam, dass die soziale Ordnung »Krieg« nicht einfach durch das gewaltsame agieren von Armeen und Rebellen entsteht, denen sich Zivilbevölkerung passiv ausgeliefert. Bewaffnete Konflikte erzeugen Aktivität; und zwar nicht nur bei den Kämpfern, sondern auch bei den Nicht-Kombattanten, die sich – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne – ihr Leben durch die Krieg nicht nehmen lassen wollen. Im Wechselspiel von gewaltsamer Intervention und kreativer Anpassung, kann eine relativ stabile Gewaltordnung entstehen, die allein durch einen Friedensvertrag nicht aus der Welt schaffen ist.

Photo: Teresa Koloma Beck, Huambo, Angola, 2006

  1. Zum paradoxen Gewaltverhältnis moderner Gesellschaften siehe für einen Überblick Koloma Beck, Teresa/Schlichte, Klaus, Theorien der Gewalt zur Einführung, Hamburg 2014, S. 23-35. sowie ausführlich Bauman, Zygmunt, Modernity and the Holocaust, Ithaca, NY 1993; Baecker, Dirk, »Gewalt im System«, Soziale Welt, Jg. 47 (1), H. 1 (1996), S. 92-109; Mann, Michael, The dark side of democracy. Explaining ethnic cleansing, Cambridge 2005; Reemtsma, Jan Philipp, Vertrauen und Gewalt. Versuch über eine besondere Konstellation der Moderne, Hamburg 2008. Zum mikrosoziologischen/-politischen Forschungsprogramm in der Konfliktforschung siehe beispielsweise King, Charles, »The micropolitics of social violence«, World Politics, Jg. 56(3), H. 3 (2004), S. 431-455; Kalyvas, Stathis N., The logic of violence in civil war, Cambridge ; New York 2006; Weinstein, Jeremy M., Inside rebellion. The politics of insurgent violence, Cambridge ; New York 2007; Schlichte, Klaus, In the shadow of violence. The micropolitics of armed groups, Frankfurt/Main [et al.] 2009. []
  2. Schauer, Maggie/Elbert, Thomas/Neuner, Frank, Narrative exposure therapy. A short-term intervention for traumatic stress disorders after war, terror, or torture, Toronto 2005. []
  3. Goffman, Erving, Asylums. Essays on the social situation of mental patients and other inmates, New York, et al. 1961. []
  4. Etwa Trotha, Trutz von, »Formen des Krieges. Zur Typologie kriegerischer Aktionsmacht«, in: Sighard Neckel/Michael Schwab-Trapp, Hg., Ordnungen der Gewalt. Beiträge zur politischen Soziologie der Gewalt und des Krieges, Opladen 1999, S. 89. []
  5. Hier ist nicht der Ort, um auf die lebhaften Diskussionen zum Verhältnis von Pragmatismus und Phänomenologie näher einzugehen. Gemeinsam ist beiden die vor allem durch Bergson inspirierte Hinwendung zur gelebten Erfahrung. Allerdings kritisiert insbesondere der Pragmatismus Dewey’scher Prägung Bergsons vitalistischen Ansatz, der den Begriff des Handelns hinter den des Lebens zurücktreten lässt z. B. Dewey, John, »Perception and Organic Action«, The Journal of Philosophy, Psychology and Scientific Methods, Jg. 9(24), H. 24 (1912), S. 645-668. Für einen aktuellen Überblick zum Verhältnis beider Tradition aus Sicht der Soziologie siehe Renn, Joachim/Sebald, Gerd/Weyand, Jan (Hg.), Lebenswelt und Lebensform. Zum Verhältnis von Phänomenologie und Pragmatismus, 1. Aufl. Aufl., Weilerswist 2012. []
  6. Hierzu ausführlicher Koloma Beck, Teresa, The normality of civil war. Armed groups and everyday life in Angola, Frankfurt/ Main, New York, 2012, S. 39-68 sowie Koloma Beck, Teresa, »Krieg und Gewohnheit. Phänomenologische und pragmatistische Perspektiven auf verkörpertes Gedächtnis in Bürgerkriegen«, erscheint in: Oliver Dimbath, Michael Heinlein (Hgg.), Der Körper als Gedächtnis? Potenziale und Grenzen praxistheoretischer, alltags- und körpersoziologischer Zugänge zu sozialem Erinnern und Vergessen, Wiesbaden 2015. []
  7. Bergson, Henri, Matière et mémoire. Essai sur la relation du corps à l’esprit, Paris 1903. []
  8. Plessner, Helmuth, Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie, Berlin 1928. []
  9. Zum Folgenden ausführlich Koloma Beck, Teresa, The Normality of Civil War. Armed Groups and Everyday Life in Angola, Frankfurt/Main, New York 2012, S. 109-141. []
  10. Für eine trianguläre Rekonstruktion von Gewaltdynamiken siehe Koloma Beck, Teresa, »The eye of the beholder. Violence as a social process«, International Journal of Conflict and Violence, Jg. 5 (2), H. 2 (2011), S. 346-356. []

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Lisa Bolz sagt:

    Guten Tag, Ihr Beitrag wurde für den Slider von de.hypotheses.org ausgewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.